Logo Schwäbischer Albverein

Schwäbischer Albverein e.V.

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Mitteilungsblatt vom 26.05.2018

Artikel für's Blättle bitte bis Freitags abends an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Vorankündigung 1. Mai - Zum Ulrichstein

Unsere 1. Mai Wanderung führt uns zum Ulrichstein bei Wolfschlugen. Los geht's mit dem Bus nach Oberensingen. Dort besichtigen wir die Villa Rustica, Reste eines ehemaligen römischen Gutshofs. Weiter wandern wir zum Ulrichstein, unser Rückweg führt uns über Wolfschlugen. Zum Abschluß werden wir in Neuhausen selbstverständlich grillen.

Um Anmeldung wird gebeten: jochen.steeb@albverein-neuhausen.de.


Wanderung am 1. Mai

Wir treffen uns am Dienstag, den 01. Mai 2018, um 9.30 Uhr vor dem Rathaus in Neuhausen und wandern in der näheren Umgebung.

Unser Ziel ist traditionell die Hocketse bei der Ortsgruppe in Wolfschlugen zum Mittagessen.

Die reine Gehzeit dieser leichten Wanderung beträgt insgesamt ca. 4 Stunden, d.h. wir werden mit Pausen voraussichtlich den ganzen Tag unterwegs sein.

Was ihr wie immer dabei haben solltet sind festes Schuhwerk, ggf. Regenschutz, Sonnenschutz, Getränke, Rucksackvesper, gutes Wetter und natürlich gute Laune.

Auch Nichtmitglieder sind natürlich herzlich zum Mitwandern eingeladen.

Rückfragen unter Tel. 07158/ 60 219 oder 07158/ 94 70 50.
Eure Wanderführer Sven Görrissen und Achim Schmielau


Senioren-Bustour Campus Galli und Heuneburg am 16. Mai

Für unseren Ausflug wurden noch ein paar Plätze frei, da wir kurzentschlossen bei Omnibus Fischer den nächst größeren Bus bestellt haben. Es sind noch Anmeldungen möglich. Hier in ein paar Sätzen die Reiseschreibung unserer Fahrt.

Um 7.30 Uhr Abfahrt vor der Ochsentiefgarage. Fahrt mit kurzer Vesperpause über Münsingen, Sigmaringen nach Messkirch.

Um 10.30 - 12.00 Uhr Führung durch die Karolingische Klosterstadt Meßkirch „Campus Galli". In Messkirch starteten im Jahr 2013 die Bauarbeiten zu einem Jahrhundertprojekt: Nur mit Handarbeit und Muskelkraft soll nach dem weltberühmten Klosterplan von St. Gallen eine ganze Stadt mit einer Klosterkirche für 2000 Menschen entstehen. Die älteste erhaltene Bauzeichnung zwischen Antike und Mittelalter soll nun zum ersten Mal in die Tat umgesetzt werden. Bei einer Führung über die Baustelle sind wir Zeitzeuge eines einzigartigen Projekts (es geht ca. 3 km über Kieswege; festes Schuhwerk!).

Von 12.00 - 13.30 Uhr Zeit für einen Mittagsimbiss und weitere Besichtigungen.

Ab 13.30 Uhr Weiterfahrt über Krauchenwies, Mengen nach Herbertingen nach Hundersingen. Die Heuneburg ist ein frühkeltischer Fürstensitz. Die Blütezeit der Heuneburg war 600-400 v.Chr. und ist das älteste massive Lehmbauwerk nördlich der Alpen.

Hier ist eine Führung von 14.15 - 15.15 Uhr im Freilichtmuseum Heuneburg gebucht. Im Freilichtmuseum können wir Nachbauten der Lehmziegelmauer, ein Wohnhaus, ein Werkstattgebäude sowie einen Speicher besichtigen.

Weiterfahrt um ca. 16.30 Uhr zur Abendeinkehr in Neckartailfingen Gasthaus Schwanen.

Die Rückfahrt nach Neuhausen ist so geplant dass alle wieder um 20.30 Uhr zuhause sind.

Der Reisepreis beträgt 45 € inklusive aller Eintritte, Führungen, Vesper und Trinkgelder.

Bitte bei den Seniorenwanderführern Wolfgang Lang, Tel. 89 11, Hans Fuchs, Tel. 6 31 07 oder Richard Löchel, Tel. 6 11 24 anmelden.


Rückblick Wild - wilder - Rulaman, 22.04.

Unsere bisher längste Wanderung mit knapp 13km wurde von 15 tapferen Kindern und 15 Erwachsenen gelaufen. Nach den ersten beiden Aufstiegen konnte man sich die Füße im Fischerbrunnen beim Sirchinger Wasserfall abkühlen, dabei entdeckten wir nicht nur Baby-Molche sondern auch einen prächtigen Feuersalamander.

Wilder Rulaman - Bild1

Der Weg führte entlang der Erms vorbei am Anglersee, über Wiesen und dann weiter in den Wald. Oben auf 600-700m wanderten wir hoch und runter durch den Wald bis zur Burgruine Hohenwittlingen. Im Burggraben gab es die wohlverdiente Grillwurst und wir erfuhren etwas über die Geschichte des schwäbischen Höhlenmenschen Rulaman. Vom Bergfried hatte man einen herrlichen Ausblick ins Ermstal. Dann kam das große Highlight: die Schillerhöhle. Ausgerüstet mit Stirnlampen stiegen wir über die glitschigen Steine etwa 30m tief in die Höhle ein.

Wilder Rulaman - Bild2

Einmal alle Lichter ausgeschaltet wurde es dann doch dem einen oder anderen unheimlich; belohnt wurden wir mit einer übrig gebliebenen Fledermaus, die an der Decke hing - toll! Beim Abstieg des Rulaman-Wegs gab es noch einen kurzen Abstecher zu den Kalksinterterassen in die Wolfschlucht.

Vielen Dank an alle Mitwanderer für diesen schönen Ausflugstag,
Euer Wanderführer Joe Steeb.